AOCM 

unterstützt ein Waisenheim für Strassenmädchen, Familien und Kleinhilfswerke mit Material und Know-how.

Aus lauter Neugier auf die unzähligen endemischen Tiere und Pflanzen und

aus Freude an fremden Ländern und Kulturen reisten wir im Jahr 2007 erst-

mals nach Madagascar. Wir sind Therese Jäggi, eine Lehrperson und Peter

Frech, ein Ingenieur, beide inzwischen im Rentenalter.

Chamäleons und Lemuren, Baobabs und Elephantenfüsse haben wir ange-

troffen. Mindestens so sehr beeindruckt haben uns dann die fröhlichen Men-

schen und ihre oft unbeschreibliche Armut. Restliches Geld, Kleider samt 

Koffer haben wir dort gelassen, in einem grossen Kinderheim. Dieses Kinder-

heim haben wir in den Folgejahren mit Geld und vor allem mit Schulmaterial

unterstützt. Heute erhält dieses Heim Hilfe von England und ist sehr gut ent-

wickelt und ausgerüstet.

Im Jahr 2012 lernten wir ein Mädchenheim kennen, wo es einfach an allem fehlte. Es steht auf einer ehemaligen Abfallhalde und wurde von vier katholischen Ordensschwestern gegründet. Dort haben wir uns für mehrere Jahre sehr engagiert. Blauäugig, wie viele Europä-er, haben wir unseren Einfluss über- und die Probleme unterschätzt. Aus verschiedenen Gründen mussten wir unsere Unterstützung stoppen, denn wir sind unseren Freunden und Gönnern und unserem Gewissen Rechenschaft schuldig über die Verwendung der Unter-stützung. Die Ordensschwester Oberin wollte leider von uns gar keine Regeln oder zukunftsweisende Veränderungsvorschläge akzeptie-ren.

Unterstützung unserer Freunde.

Seit 2016 kennen wir eine madagassische Familie, Raissa und Ando, mit drei

Kindern, die im eigenen kleinen Haus 24 Strassenjungen aufgenommen haben.

Das hat uns grossen Eindruck gemacht, leben sie doch in sehr engen Verhält-

nissen. Jeder hat eine Arbeit für die Gemeinschaft zu übernehmen und wir ha-

ben dort immer das Gefühl, in einer grossen Familie zu leben.  Sie wurden un-

sere Freunde und wir helfen, ihre Pläne und Projekte weiter zu entwickeln. Die 

                                                                                                   Buben haben zum Teil 

                                                                                                   inzwischen die Schul-

                                                                                                   pflicht beendet. Die Fa-

                                                                                                   milie ist momentan am

                                                                                                   Einrichten einer Schweisserei, einer Garage und einer Schreinerei, um den 

                                                                                                   jungen Männern eine Ausbildung anzubieten. Das wird sie befähigen, selber

                                                                                                   eine kleine Werkstatt zu betreiben und so unabhängig und selbstbewusst

                                                                                                   das Leben zu meistern.

                                                                                                   Für fünf kleine, neue 

                                                                                                   Schulhäuser in abgele-

                                                                                                   genen Dörfern haben wir

                                                                                                   ausgemusterte Schul-

bänke, Stühle und Wandtafeln erhalten, zusammengeführt und per Container

geschickt, zur grossen Freude von allen Beschenkten.

                              Unser zweites Anliegen ist die Arbeit unseres Freundes Abel,  

                              der als Lehrperson im unterstützten Heim gearbeitet hatte. Als  

                              er zu unbequem wurde, liess die Oberin ihn mit Hilfe von 

                              Falschaussagen und einflussreichen Leuten eines Verbrechens

                              beschuldigen und einkerkern. Dort hat er sein Essen und das Geld, das wir seiner Familie schicken, mit Mitgefangenen,                                zum Teil wirklich Lebenslänglichen, geteilt. Er versucht weiter, ihnen Mut und Zuversicht zu bringen. Wir haben ihn frei                                   bekommen und nun besucht er abgelegene Dörfer, bringt Bedürftigen dringend benötigte Sachen und das Evangelium.                                Er ist überzeugter Christ und will von seiner Befreiung erzählen. Unsere finanzielle Unterstützung bleibt vorderhand, weil                                er mit seiner derzeitigen Arbeit nicht einmal Fr. 30.- pro Monat verdient und noch schulpflichtige Kinder hat.